Amazon Advertising Grundlagen

Inhaltsverzeichnis
Play Video

Willkommen in der aufregenden Welt von Amazon Advertising!

Amazon hat sich in den letzten Jahren zur größten E-Commerce-Plattform der Welt entwickelt und bietet Verkäufern eine unglaubliche Reichweite. Amazons Popularität und die Zunahme an Verkäufern hat jedoch auch dazu geführt, dass es deutlich schwieriger geworden ist, sich von der Konkurrenz abzuheben und die Aufmerksamkeit der Kunden auf die eigenen Produkte zu lenken. Genau hier kommt Amazon Advertising ins Spiel. Aufgrund der realen Kaufdaten, über die nur Amazon selbst verfügt, lässt sich mit Amazon Advertising extrem zielgerichtete Werbung schalten und wirklich relevanter Traffic generieren. So hat sich Amazon Advertising mittlerweile zu einer der mächtigsten Pay-per-Click-Plattformen weltweit aufgeschwungen. In diesem Artikel möchten wir dir einen ersten Überblick über die Basics von Amazon Advertising an die Hand geben, um dir den Einstieg zu erleichtern.

Was ist Amazon Advertising?

Unter Amazon Advertising (auch Amazon Ads oder Amazon Werbung) werden jegliche Werbemaßnahmen verstanden, die Amazon auf seinen eigenen Websites wie Amazon, Twitch oder Zappos, aber auch auf Seiten von Drittanbietern ermöglicht. Händler und Verkäufer können dabei unterschiedliche Werbeformate (siehe 3.) nutzen, um ihre Marketingziele zu erreichen. Wie Google Ads arbeitet Amazon größtenteils mit dem Pay-per-Click-Verfahren (PPC), bei dem du nur für tatsächliche Klicks auf deine Anzeige bezahlst. Die Preise pro Klick liegen bei Amazon im Schnitt sogar unter denen von Google Ads oder Bing Ads, was die Plattform für Anbieter zusätzlich interessant macht. 

Vorteile

Was früher einmal Google war, ist heute Amazon – zumindest in Bezug auf die Produktsuche. Amazon hat sich mittlerweile als beliebte Suchmaschine für Produkte aller Art etabliert und bietet oft den Startpunkt für die Produktsuche.  Amazon ist einfach, Amazon ist unkompliziert und die Kunden vertrauen Amazon fast bedingungslos. Gute Voraussetzungen also für Händler und  Verkäufer. Zu den relevantesten Vorteilen von Amazon und Amazon Advertising zählen außerdem:

  • Große Sichtbarkeit: Unabhängig von ihrer organischen Platzierung kannst du deinen Produkten mit Amazon Advertising große Sichtbarkeit verschaffen und damit mehr Klicks, Verkäufe und höhere Umsätze generieren.

  • Breites Publikum: Amazon verfügt über eine enorme Reichweite und eine extrem hohe Anzahl potenzieller Kunden. Laut Statista kaufen 90% der Deutschen mehr oder weniger aktiv auf Amazon ein. Das Besondere dabei: Die Kunden sind bereits auf der Suche nach Produkten und haben eine Kaufintention. Die Frage ist nur, wer die Nachfrage stillt.

  • Gezielte Werbung: Amazon verwendet seine eigenen Zahlen und Daten, aus denen sich wichtige Informationen über das Kaufverhalten ableiten lassen. Mit Amazon Advertising kann Werbung äußerst gezielt ausgerichtet und nur denjenigen Kunden ausgespielt werden, die tatsächlich an deinen Produkten interessiert sind.

  • Geringes Risiko: Die Kosten pro Klick sind bei Amazon verhältnismäßig günstig. Dank dem PPC-Verfahren zahlst du nur dann, wenn sich wirklich jemand für dein Produkt interessiert. Du  bist damit also schon sehr nah an einem Verkauf. Mit dem PPC-Verfahren vermeidest du unnötige Kosten und reduzierst dein finanzielles Risiko.

  • Erfolgsmessung: Amazon bietet seinen Verkäufern eine Vielzahl von Daten und Analysen, mit denen der Erfolg von Werbekampagnen gemessen und optimiert werden kann. Je mehr Arbeit du also bereit bist zu investieren, desto effektiver und erfolgreicher wird deine Werbung schlussendlich sein. 

Amazon Advertising Formate

Anbietern können verschiedene Werbeformate nutzen, um ihre Produkte oder ihre Marke auf Amazon zu bewerben. Du erkennst sie stets an dem Hinweis Gesponsert

Die richtige Auswahl hängt dabei von den Marketingzielen und dem Budget ab. Hier haben wir eine kurze Übersicht über die gängigen Amazon Advertising-Formate zusammengefasst:

 

Sponsored Products

Sponsored Products sind Anzeigen, die das beworbene Produkt in den Suchergebnissen und auf den Produktdetailseiten ausspielen. Optisch sind diese Anzeigen kaum von den organischen Ergebnissen zu unterscheiden und werden oft reflexartig angeklickt. Sponsored Products werden dem Kunden anhand von Keywords ausgespielt, die der Anbieter vorher definiert. Sie eignen sich besonders für den Einstieg auf Amazon Ads.

Sponsored Brands

Größere gestalterische Möglichkeiten bieten Sponsored Brands. Diese bestehen aus einem Logo, einem frei definierbaren Titel und bis zu drei Produkten. Sponsored Brands erscheinen auf den Suchergebnis- und Produktdetailseiten und sollen in erster Linie die Bekanntheit von Marke und Sortiment vorantreiben. Auch sie werden den Kunden keyword-basiert präsentiert. 

Sponsored Display

Sponsored Display Ads werden innerhalb von Amazon auf der Startseite, in den Suchergebnissen und auf der Produktdetailseiten ausgespielt. Es handelt sich hierbei um ein spezielles Werbeformat, denn es ermöglicht Händlern, ihre Anzeigen auch außerhalb von Amazon zu schalten. Zu diesen Seiten zählen bspw. Twitch und IMDb, aber auch Drittanbieter-Websites. hat naturgemäß eine deutlich höhere Reichweite zur Folge. Display-Anzeigen werden nicht auf Keyword-Basis, sondern automatisch auf Grundlage von Kundeninteressen und -verhalten ausgelöst. 

Video Ads

Video-Anzeigen sind kurze Werbevideos, die auf der Amazon-Website sowie den Amazon Apps und Drittanbieter-Seiten abgespielt werden können. Diese Anzeigen sind ideal, um Marken und Produkte bekannter zu machen oder Kunden über neue Produkte und besondere Angebote zu informieren. Video Ads werden in der Regel durch Keywords ausgelöst und per Klick bezahlt (PPC).

Amazon Advertising-Kampagnen

Eine Gruppe von Anzeigen wird als Kampagne zusammengefasst. Es gibt verschiedene Aspekte beim Erstellen und Pflegen von Amazon Advertising Kampagnen zu beachten. Im ersten Schritt sollten dein Budget sowie deine Ziele klar definiert werden. Möchtest du mehr Produkte verkaufen, neue Kunden gewinnen oder deine Bekanntheit steigern? Deine Ziele können unterschiedlich sein. Wichtig ist jedoch, sie möglichst genau zu definieren, um im Anschluss die passenden Werbeformate zu wählen. Für mehr Traffic wären Sponsored Products eine gute Wahl, für mehr Markenbekanntheit könnten Sponsored Brand Ads oder Videoanzeigen sorgen. Nun gilt es, deine Anzeigen möglichst kundenorientiert zu erstellen. Versuche die Vorteile deiner Marke oder deiner Produkte besonders hervorzuheben und prägnante Call-to-Actions zu integrieren. Damit ist jedoch erst der Anfang gemacht. Eine erfolgreiche Amazon Advertising-Kampagne erfordert sorgfältige Überwachung und stetige Optimierung. Du solltest deine Kampagnen regelmäßig überprüfen, Keywords anpassen oder neue Formate ausprobieren. Es erfordert eine Menge Zeit und Geduld, Kampagnen zu planen und zu überwachen. Der Erfolg wird sich jedoch bald bemerkbar machen.

Die wichtigsten Kennzahlen

Die Kennzahlen, die Amazon zur Verfügung stellt, geben dir Auskunft über die Performance deiner Kampagnen und bilden damit die Grundlage für ihre Optimierung. Die wichtigsten Kennzahlen haben wir dir nachfolgend zusammengefasst:

 

  • Impressions: Die Impressionen zeigen an, wie oft deine Anzeige auf Amazon ausgespielt wurde. Je mehr Impressionen deine Anzeige erhält, desto besser ist ihre Sichtbarkeit.

     

  • Click Through Rate (Klickrate): Die Klickrate gibt an, wie oft eine Anzeige von einem Nutzer angeklickt wird, wenn sie ihm angezeigt wird. Eine hohe Klickrate bedeutet, dass deine Anzeige für die Kunden relevant und ansprechend ist.

     

  • Conversionrate: Die Conversionrate gibt den prozentualen Anteil der Nutzer an, die nach einem Klick auch einen Kauf getätigt haben, also zu zahlenden Kunden wurden. Dein Ziel sollte auch hier logischerweise eine möglichst hohe Rate sein.

     

  • Advertising Cost of Sale (ACOS): Die ACOS ist eine eigene Amazon-Kennziffer, die die Effizienz einer Kampagne beschreibt. Rechnerisch ergibt sich die ACOS aus dem Verhältnis der Kosten für die Anzeigen und den erzielten Erlösen (ACOS = Werbeausgaben / Werbeeinnahmen). Je niedriger die ACOS, desto effektiver ist deine Kampagne.

     

  • Total Advertising Cost of Sales (TACOS): Die TACOS zeigt das Verhältnis der Gesamtkosten für Werbung zu den erzielten Verkäufen und gibt dir somit einen umfassenden Überblick. Dabei mit eingerechnet sind alle Werbekosten, also bspw. die Kosten für Anzeigenplatzierungen, Keywords und Anzeigenklicks.

  • Return on Ad Spend (ROAS): Der ROAS entspricht dem Gegenteil der ACOS und gibt an, wie viel Umsatz durch die Werbeausgaben erzielt wurde (ROAS = Werbeeinnahmen / Werbeausgaben). Ein ROAS von 1 bedeutet, dass du genau so viel Umsatz erwirtschaftet hast, wie für die Werbung ausgegeben wurde.

Tipps für erfolgreiches Amazon Advertising

Erfolgreiche Amazon Advertising-Kampagnen zu erstellen und zu pflegen erfordern eine klare Strategie und eine konsequente Umsetzung. Hier sind einige bewährte Tipps für Amazon Advertising:

  1. Struktur gewinnt: Es ist wichtig, dass du deine Kampagnen von Beginn an sinnvoll nach Produktkategorien strukturierst. Jede Hauptkategorie sollte dabei einer separaten Kampagne zugeordnet sein. In den Anzeigengruppen kannst du daraufhin die erweiterten Kategorien positionieren. Wenn du z.B. Gartengeräte verkaufst, könnte eine Kampagne “Rasenmäher” heißen. In den Anzeigengruppen unterscheidest du dann nach Benzin-, Elektro- und Hand-Rasenmähern. Eine weitere Kampagne könnte “Gartenscheren” lauten. Entsprechende Anzeigengruppen wären dann jeweils Gartenscheren für Äste, für Rosen und für Hecken.

  2. Deine Zielgruppe bringt die Umsätze: Führe dir immer wieder vor Augen, welche Personen zu deiner Zielgruppe gehören und wie sie beim Prozess der Produktsuche agieren würden. Wonach würde deine Zielgruppe konkret suchen? Wie kannst du ihre Aufmerksamkeit erregen und sie zu zahlenden Kunden machen? Letztlich müssen deine Anzeigen weniger dir selbst als vielmehr deiner Zielgruppe gefallen.

  3. Die Macht negativer Keywords: Negative Keywords werden immer noch stark unterschätzt. Dabei handelt es sich um Keywords, für die du deine Anzeigen explizit NICHT ausgespielt haben möchtest. Damit kannst du deine Zielgruppe besser kanalisieren und vermeidest unnötigen Traffic. Bedenke stets, dass dich jeder Klick Geld kostet.

  4. Verstehe die Kundenreise: Die verschiedenen Werbeformate erreichen die Kunden an verschiedenen Stellen im Entscheidungsprozess. Alle Werbeformate können somit relevant sein. Startet ein potenzieller Kunde die Produktsuche auf Amazon, ist er möglicherweise noch nicht bereit einen Kauf zu tätigen. Mithilfe einer Textanzeige, die ihm auf Basis seines Suchbegriffs ausgespielt wird, könntest du ihn auf deine Produktdetailseite lenken, wo er sich weiter informieren kann. Der Kunde ist noch immer nicht kaufbereit und beginnt, die Produkte zu vergleichen. Durch gezielte Video Ads oder Sponsored Brand Anzeigen kannst du die Aufmerksamkeit auf deine Marke lenken, dem Kunden die Vorteile deiner Produkte aufzeigen und ihn zur Kaufentscheidung animieren.Um die Wahrscheinlichkeit eines Kaufes zu erhöhen solltest du versuchen die Kundenreise möglichst umfassend abzudecken.


  5. TACOS schlägt ACOS: Die Gesamtwerbekosten (TACOS) umfassen alle Kosten für Werbung auf Amazon, während der ACOS nur die Kosten für Werbung im Verhältnis zu den Verkäufen darstellt. Grundsätzlich solltest du also stets deine gesamten Werbekosten im Auge behalten, statt dich ausschließlich auf den ACOS zu konzentrieren. Letztlich geben deine Gesamtwerbekosten Aufschluss darüber, wie profitabel deine Werbeaktivitäten sind. 

Schluss

Amazon Advertising ist ein wichtiger Kanal für Händler und Verkäufer, um ihre Produkte auf der größten Online-Plattform der Welt zu bewerben und ihre Marketingziele zu erreichen. Eine klare Zielsetzung und eine saubere Struktur von Beginn an sind der Schlüssel zur Erstellung erfolgreicher Amazon Advertising-Kampagnen. Dies ist jedoch nur der Start. Amazon-Kampagnen erfordern viel Energie und ein hohes Maß an Geduld. Ständiges Überwachen und kontinuierliches Optimieren stehen auf der Tagesordnung. Doch der Aufwand dürfte sich früher oder später auszahlen. Amazon verfügt über eine schier unerschöpfliche Anzahl an Kunden, die sich bewusst für die Plattform entscheiden. Nicht selten ist Amazon der erste Anlaufpunkt für eine Produktsuche. Besonders interessant ist Amazon Advertising aufgrund der vielen Daten, die über die Kunden gesammelt werden und aus denen sich viele wertvolle Informationen über deren Kaufverhalten ableiten lassen. Auf keiner anderen Plattform lassen sich Kunden derart gezielt ansprechen.

 

Wenn du weitere Fragen hast oder Hilfe bei der Planung und Umsetzung deiner Amazon-Werbekampagnen benötigst, stehen wir gerne zur Verfügung.

Beste Grüße,
Dein Team von AMZManager

Wir haben den Amazon-Auftritt von More Nutrition unter die Lupe genommen und Potenziale identifiziert. ➡️ Jetzt lesen!

Facebook
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Christian

Christian

Amazon Ads Consultant
c.wald_unterschrift__1_